• Actionfiguren-Shop für Militärfiguren im Maßstab 1/6
  • Versandkosten Deutschland 4,50€ / EU 9,90€
  • Anfragen bitte an mail@1zu6.shop
  • 0511 / 64208239 > 9.00 - 17.00 Uhr
  • Actionfiguren-Shop für Militärfiguren im Maßstab 1/6
  • Versandkosten Deutschland 4,50€ / EU 9,90€
  • Anfragen bitte an mail@1zu6.shop
  • 0511 / 64208239 > 9.00 - 17.00 Uhr

Scharfschütze "Major Erwin König"

165,62 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Verkauft

Beschreibung

In Kürze wieder verfügbar

  • Hersteller: DID Corp.
  • Hersteller-Nr.: D80138
  • Original Figur in ungeöffneter Verpackung


Hast du es gewusst? Den Jägerbataillonen wurden ab Juli 1915 Zielfernrohrgewehre zugeteilt und Scharfschützen aufgestellt. Die deutschen Scharfschützen wechselten nach einigen Schüssen ihre Position, was es besonders schwierig machte, sie auszumachen. Als Antwort auf die deutschen Scharfschützen, die besonders im Grabenkrieg zum Einsatz kamen, gründete der britische Major Hesketh Hesketh-Pritchard im Ersten Weltkrieg eine Schule für Scharfschützen (Sniper School) in Frankreich. Er verfolgte dabei eine neue Taktik: Die Scharfschützen der Alliierten sollten in Zweiergruppen arbeiten; ein Beobachter (Spotter) mit Fernglas/Fernrohr, der Ziele zuweist, und ein Schütze, der diese neutralisiert. Diese Taktik gilt bis heute. Wie schon zu Beginn des Ersten Weltkriegs standen führende Offiziere der Ausrüstung der Infanterie mit Gewehren mit Zielfernrohren ablehnend gegenüber. In der Wehrmacht erbrachten Vergleichsschießen zwischen den gut ausgebildeten Infanteristen mit dem 98k mit offener Visierung und mit Zielfernrohr keine wesentlich besseren Schießergebnisse, eine Einführung wurde daher abgelehnt. Erst im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurden Scharfschützen in allen Streitkräften der kriegsbeteiligten Nationen eingesetzt, am massivsten jedoch von der Roten Armee und der US-Army. Der Roten Armee wurde der Wert dieser Spezialisten besonders im Finnisch-sowjetischen Winterkrieg 1939–1940 bewusst, als taktisch besonnen eingesetzte finnische Scharfschützen, wie zum Beispiel Simo Häyhä, den sowjetischen Einheiten schwere Verluste zufügten. Als Konsequenz aus diesen Erfahrungen wurde das Scharfschützenwesen fortan in den sowjetischen Streitkräften besonders gefördert. Quelle: Wikipedia


Hinweis - Figuren bzw. Artikel sind kein Spielzeug und deshalb nicht für Kinder geeignet. Sie sind auschliesslich für Sammler und interessierte Menschen die sich mit dem Thema Uniformen und deren Träger auseinandersetzen wollen, sowie als Anschauungsobjekte zu Lehrzwecken gedacht!!!